Verwenden von Cookies Durch die Weiterverwendung dieser Website erklären Sie sich einverstanden damit, dass wir sowie Drittanbieter für eine gute Navigation auf dieser Website, zur zielgerichteten Werbung und zur Bereitstellung von relevanten Inhalten, die Ihren Interessen entsprechen, oder um die Nutzung der Website zu analysieren, Cookies oder vergleichbare Technologien einsetzen. Für einen verbesserten Schutz Ihrer personenbezogenen Daten haben wir unsere Datenschutzrichtlinie aktualisiert Weitere Informationen.

Der Grosfillex Konzern war schon immer ein umweltbewusstes Unternehmen, und hat es geschafft, seine Vorläuferrolle in den Dienst der nachhaltigen Entwicklung zu stellen, sowohl im Bereich seines Materials als auch im Bereich der Verarbeitung.

Beim Material wurde Cadmium schon 1996 aus den Rezepten verbannt, und Blei wurde bereits 2003 durch Calcium-Zink ersetzt; diese Initiative wurde im selben Jahr vom CSTB befürwortet.Heute werden nur Rohstoffe verwendet, die alle Reach-Anforderungen erfüllen, was für den Benutzer absolut ungefährliche und 100% recycel-fähige Produkte garantiert. Als zukunftsweisendes und führendes Unternehmen ist Grosfillex ebenfalls Leiter des Forschungskonzerns SYRIMAP (ökokompatible Flammenhemmung), ein subventioniertes, mit einer 4-Millionen-Euro-Investition finanziertes  Projekt.

Alle Fertigungsstätten in Frankreich wurden mit einer renovierten LED-Beleuchtung ausgestattet und im Prozess wird die gesamte Kühlung der Industrieanlagen bis Ende 2019 auf hochmoderne und energieeffiziente Anlagen ohne Treibhausgase umgestellt.

Des Weiteren verfolgt die Gruppe in Partnerschaft mit der EDF einen PPE – Plan zur Energieeffizienz – in dessen Rahmen Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs getroffen werden können (Änderung der Drehzahl, Optimierung des Druckluftverbrauchs, maximierte Rückgewinnung der freigesetzten Kalorien durch den Prozess, die zur Heizung der industriellen Räumlichkeiten verwendet werden ...).

Grosfillex hat seinen Wasserverbrauch dank geschlossener und anwendungsspezifischer Kühlwasserkreisläufe auf ein Mindestmaß reduziert und produziert keinerlei Produktionsabfälle dank einer Trennung und interner Recycling- sowie Rückgewinnungsanlagen, die eine Wiederverwertung der Rohstoffe ermöglichen. Auch alle anderen Abfälle des Unternehmens werden zur Wiederverwertung gesammelt und getrennt.

Weitere Initiativen, wie der Sammeltransport der Mitarbeiter und Mitfahrsysteme oder Satellitendepots in europäischen Ländern, die regelmäßig beliefert werden, tragen ebenfalls zur Verbesserung der Umweltbilanz bei.